Sie sind hier

Immer wieder neu auf der Tagesordnung – ein Energiekonzept für Beelitz

Bild vom Solarförderverein

Aus den Unterlagen zum Kreistag heraus ist zu entnehmen, dass im Jahre 2013 der Anteil der erneuerbaren Energien im Landkreis Potsdam-Mittelmark 83,9% betrug. Beelitz hat daran einen kleinen Anteil mit 5,8 Prozent (gleich 2.594.233 kWh eingespeiste Wirkarbeit von 713.277.277 kWh im Landkreis). In der Vorlage zum Kreistag werden für Beelitz für das Jahr 2013  folgende Daten genannt.
In der Stadt Beelitz ist 1 Blockheizkraftwerk mit 19 kW install. Leistung beschrieben. Wie wir wissen, gibt es in Beelitz mehr – 2 BHKW auf Erdgasbasis betreiben die Stadtwerke, 1 Zuhausekraftwerk  mit 19 kW, 1 Mikrobhkw in einem Privathaus.
121 Photovoltaikanlagen auf Dächern  mit einer install. Leistung von insgesamt 3,3 Megawatt, die Wasserkraftanlage hat eine installierte Leistung von 12 kW. 

Schon jetzt haben wir nicht nur mehr Potenzial, sondern auch schon umgesetzte Biogasanlagen in Wittbrietzen und Reesdorf. Beide Leistungen sind mir nicht bekannt.
Das ist nun die Datenbasis  der Technik  für ein Energiekonzept. Zum Konzept gehört aber auch der Energieverbrauch, der 2013 insgesamt in Beelitz 45.439.600 Kilowattstunden betrug. Die Gebäudestruktur in der Stadt ist diffizil. Die privaten Hausbesitzer sparen Energie oder eben auch nicht,  die Stadt investiert auch in ihre 109 kommunalen Gebäude – mit oder ohne energetische Zielstellung, die EnEV Energieeinsparverordnung 2009 kann dabei  nicht der Maßstab sein. Energie ist in Beelitz noch kein Stammtischthema. Energie wird in der Öffentlichkeit in der letzten Zeit als Windthema kommuniziert, und dabei sehr verkürzt auf „dafür“ oder „dagegen“.  

Auch deshalb hat meine Fraktion im Kreistag dem Antrag der Bürgerinitiative nicht zugestimmt. Es war ein Schaufensterantrag. Denn vor dem Beschluss der Regionalversammlung am 16.12.14 haben wir im Kreistag und seinen Ausschüssen das Thema „Wind“ überhaupt nicht behandelt. Jetzt, wo beschlossen ist, werden wir wach?

Die Begründung zum Antrag  ist nicht in allen Teilen schlüssig, zum Teil sehr unkorrekt und einfach falsch. Auf Einzelheiten kann ich hier nicht eingehen, möchte nur zwei Punkte nennen: Durch eine Änderung der Brandenburgischen Bauordnung – wie gefordert - wird den Kommunen nichts zurückgegeben – sie haben die Möglichkeiten der Planungen schon jetzt. Eine Deindustrialisierung wird herbeigeredet, Der Strom muss nicht in der Sekunde der Erzeugung verbraucht werden – er muss erzeugt werden, wenn er gebraucht wird  (siehe Lastmanagement). 

Rechtlich unzutreffend wird fabuliert, dass der Regionalplan wegen der Probleme mit dem LEP B-B gleichfalls nichtig werden könnte. Die 10-H-Regelung wäre dann die letzte Rettung. Zumindest alle Regionalräte des Kreistages sollten auf der Regionalversammlung vernommen haben, dass sich der Regionalplan ausdrücklich nicht der Kriterien des LEP B-B bedient. Dies ist in allen Gremien kommuniziert worden. Daher hängt er, entgegen der Beschlussbegründung, nicht vom LEP ab.

Ich weiss, dass der Landtag einen ähnlichen Beschluss abgelehnt hat. Aber genau deshalb sollten wir uns mit Wind und einem Energiekonzept befassen, aber sachlich mit Daten und Zielsetzungen, die wir uns vorstellen können. Ich kann mir vorstellen, dass wir in Potsdam-Mittelmark gar keine neuen Windräder mehr planen und bauen – die genehmigten und in Planung und Genehmigung befindlichen reichen aus. Alle anderen Facetten der Energiewende (PV, BHKW, Biogas, Einsparungen, Verkehr) sollten viel mehr behandelt werden.  Wir haben doch eine Stromtankstelle in Beelitz seit fast einem Jahr. Wie sind dort die Nachfrage und der Verbrauch, den die Stadt noch sponsert?
Die Energiewende soll  die  Stärkung der regionalen Erzeugung sein  - hier hat Potsdam-Mittelmark einen Vorsprung und diesen sollten wir gemeinsam ausbauen – ein Virtuelles Kraftwerk für den Landkreis mit einem Landkreis-Verbund-Tarif, um die Bürger zu beteiligen – das wäre mein Ziel. Dann entfallen auch die Netzentgelte. Lassen Sie uns doch mal gemeinsam darüber reden!

Ich verbleibe mit sonnen-energi(E )schen Grüßen Ihre ELKE SEIDEL
www.elke-seidel.de