Sie sind hier

Nennen wir es Energiekonzept oder Energiestrategie? III

In den letzten beiden Beelitzer Nachrichten habe ich Ihnen Informationen zur  Solarnutzung, zu Blockheizkraftwerke, zur Wasserkraftnutzung und zu Windkraftanlagen vorgestellt.

Heute möchte ich Sie mit einigen Daten und Anregungen in den Urlaub schicken.

Im Land Brandenburg kann der Strombedarf rechnerisch bereits heute zu 93,6 Prozent (Stand 2013) aus erneuerbaren Energien abgedeckt werden; der Strom aus Windenergieanlagen hat daran nur einen Anteil von 59,9 Prozent. Das sind Ergebnisse der Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Energiekonzept.png

 

Wir sind in Brandenburg also auf einem guten Weg, unseren Strom komplett aus den Erneuerbaren Energien zu beziehen. Für eine kostengünstige und sichere Energiedienstleistung ist jetzt die Entwicklung und Einführung von regionalen virtuellen Kraftwerken in Bürgerhand oder Energiegenossenschaften oder Stromstadtwerken von zentraler Bedeutung, um demnächst die gesamte Region Berlin-Brandenburg mit erneuerbaren Energien versorgen zu können.

Themen wie Netzausbau – aber auf welcher Ebene zuerst? – beschäftigen die Gemüter. Wie kann es bürgernah funktionieren - an wem können wir uns ein Beispiel nehmen und dies nachahmen.  In der Antwort der Landesregierung werden 9 Beispiele für alternative Beteiligungsmodelle aufgelistet,  bei denen dies heute schon funktioniert – zwei liegen in unserer Nähe.

Ich bin der festen Überzeugung, dass es an der Zeit ist, auch über solche Projekte in Beelitz nachzudenken. Wir sind alle nicht untätig gewesen, das ist richtig. Die Bürger haben investiert, die öffentliche Hand hat einiges vorangebracht.  Was uns fehlt ist eine gesicherte Datenbasis für öffentlich genutzte Immobilien und für die Möglichkeit der Nutzung von Dächern, Parkplätzen usw. für die erneuerbaren Energien, um zu entscheiden – welche nächsten Schritte sind zu gehen? Die Stromtankstelle in der Poststraße wurde im Mai 2014 eingeweiht. Vielleicht interessiert nicht nur mich, wie sie genutzt wird, wie viel Strom bisher getankt wurde und wie viel das PV-Modul, welches der Stadt zur E-Tour Brandenburg am 24. Mai geschenkt wurde, bisher an Strom produziert hat.

Dr. Elke Seidel
Sprecherin der ARGE erneuerbare Energien in Potsdam-Mittelmark

07.07. 2015