Sie sind hier

Der Förderverein verliert ein engagiertes Mitglied

Herr Nickel an der geöffneten Turbine

Mit Bedauern haben die Mitglieder des Fördervereins Heiz-Kraft-Werk Beelitz-Heilstätten e.V.  von einem treuen Freund und Förderer des Technischen Denkmals  Abschied nehmen müssen. Herr Horst Nickel war eines der Gründungsmitglieder unseres Vereins und ein Wissensträger in allen Fragen der technischen Infrastruktur in Beelitz Heilstätten.  Immer hat er dieses Wissen uneigennützig an die interessierten Vereinsmitglieder weitergegeben. Bei alHerr Nickel bei der Arbeit.jpglen Aktivitäten im und am Heizhaus war er anwesend, er kam mit dem Fahrrad zum Arbeitseinsatz und half an allen Ecken, egal welche Arbeit vor uns lag. Auf ihn war immer Verlass, und bei jedem Einsatz erzählte er uns neue, interessante Begebenheiten aus seinem langen Berufsleben in den Heilstätten.  Selbst im hohen Alter schleppte er Kisten, nagelte kaputte Türen zusammen oder wischte Staub.  Er konnte den 20. Geburtstag des Vereins im vorigen Jahr  miterleben – und er hat dieses Fest sehr genossen.  Wir trauern um ihn und danken für seinen unermüdlichen Einsatz.  

Wir werden alles daran setzen, um sein Lieblingsthema – die Hilfsturbinen im Keller – zu bearbeiten und in seinem Sinne dieses Schmuckstück in Beelitz  erhalten.

Unvergessen sind allen, die dabei gewesen sind, seine leuchtenden Augen, als wir Ende der 90-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts im Rahmen einer Begutachtung eine der damals fast 70 Jahre alten Turbinen geöffnet haben. Sein Credo ist in der Festschrift zum 20-jährigen Vereinsjubiläum  „In den Augen von Zeitzeugen“ dokumentiert:  „Wenn Sie mich fragen – die schönste Würdigung eines Technischen Denkmals ist seine Reaktivierung. Ich freue mich, dass ich hinzugezogen wurde, um diese Turbine für eine Zustandsanalyse zu öffnen, und dass sie nach fünfzigjährigem Lauf  und zwanzigjährigem Stillstand so tadellos erhalten ist. Diese Technik kündet vom Weitblick, von der Vernunft und dem hohen Können ihrer Planer und Konstrukteure. Möge sie künftige Generationen inspirieren und erkennen lassen, dass das Maß aller Dinge die Bedürfnisse der Menschen sind.“

Sein Vermächtnis ist uns Verpflichtung.

Der Vorstand:
Dr. Elke Seidel, Irene Krause, Jens-Christian Goetze, Uta Ernst,  Stefan Kanow,  Eberhard Schrenk

1. Februar 2017