Sie sind hier

„Lass los, sagt das alte Jahr, es kommt ein neues wie es nie war“

 unsere EINE ERDE - wunderschön

Gedanken zum Jahre 2016

Und wieder hat ein Jahr begonnen, und mit dem Wechsel sind viele neue Wünsche ausgesprochen oder gedacht worden, jeder hat  sich etwas anderes  vorgenommen.
Werden diese Vorsätze umgesetzt und werden sie unser Zusammenleben besser machen?

Neue  Vorsätze und neue Gedanken sind oft sehr unangenehm – weil sie unsere gewohnte Komfortzone stören und die alten Wege verlassen wollen. Und deshalb neigen viele Menschen dazu, sie mit einem "Blödsinn!" einfach vom Tisch zu wischen. Es lohnt aber, sich immer wieder ganz bewusst neuen Gedanken und neuen Wegen zu öffnen, man sollte sie regelrecht  suchen. Wir müssen ja nicht alle davon annehmen, keine Frage, aber wir können uns inspirieren lassen. Denn aus neuen Gedanken  können neue Taten entstehen -  in unserem eigenen Leben, aber auch darüber hinaus. Wer die Welt ein bisschen besser machen will (und das möchte ja wohl jeder von sich sagen), kann heute damit beginnen, neue Gedanken zu diesem Thema zu denken. Vielleicht stoßen auch Sie so auf Lösungsansätze für Probleme, die unsere Welt hat. Sie meinen, dies sei nicht sehr wahrscheinlich? Genau mit diesem Verweis traben Sie fort auf alten eingefahrenen Wegen und geben den Gedanken keine Chance zu reifen!  

So machen Sie sich doch mal neue Gedanken zu Ihrem Hähnchenfilet, das Sie gerade verspeisen.
Die Produktion von Geflügelfleisch wird zum Beispiel in Deutschland deshalb so hochgetrieben, weil eben Viele Filet vom Huhn verlangen.  Filetteile machen beim Huhn aber nur ca. 20% aus – der Rest wird als sogenanntes Restfleisch vermarktet.  Im Jahr 2014 wurden 756.000 Tonnen Geflügel (auch dieses Restfleisch) aus Deutschland exportiert – darunter auch in afrikanische Länder.  Und in den Ländern wie Ghana, Benin, Nigeria ruinieren diese Exporte die lokalen Märkte von kleinen Geflügelzüchtern und Händlern.

Alles was wir tun hat eine politische und weltweite Dimension. Lassen Sie die neuen Gedanken zu – und verzichten Sie auch mal.
Papst Franziskus nannte als eine Ursache für die vielen Kriege in der Welt auch unser eigenes Versagen: „Die Versessenheit auf einen konsumorientierten Lebensstil kann - vor allem wenn nur Wenige ihn pflegen können - nur Gewalt und gegenseitige Zerstörung auslösen".
So wollen dazu Zahlen und Fakten erfahren? Sehr gerne. Besuchen Sie den Vortrag „Konfliktbarometer 2015 – warum so Viele ihre Heimat verlassen, Aussagen aus einer Studie der Bundeswehr“.  Beachten Sie bitte für den Termin in unserer Region die örtliche Presse oder fragen Sie nach.
Ich wünsche Ihnen ein gesundes Jahr 2016 mit vielen neuen Gedanken und Erfolgen, die für unsere EINE ERDE von Vorteil sind.
Mit sonnen-energi(E )schen Grüßen Ihre ELKE SEIDEL
Kreistagsmitglied, Kreistag Potsdam-Mittelmark
07. Januar 2016