Mein Standpunkt

Unter der Überschrift „Erdgas – immer begehrter“ wird der letzte Zeitabschnitt der althergebrachten Energiepolitik eingeläutet, der vielleicht noch mit friedlichen Mitteln national und international gestaltet werden kann.

„Deutschland hat über seine Verhältnisse gelebt“ (Merkel) und „Wir sollten keine Hysterie erzeugen“ (Platzeck)

Die Menschen in Deutschland und in den Industrienationen der Welt leben schon lange über ihre/unsere Verhältnisse auf Kosten vieler. Die meisten kennen nur noch „ausbeuten“ und „kauf und weg“. Das Land ist billig, die Bodenschätze sind billig, noch ist das Wasser billig, und die Luft kostet ja noch gar nichts.

Abwasserrebellen - warum müssen Kleinkläranlagenbetreiber um ihre Anlage fürchten?

Beispiel für ökologische Brauchwassernutzung
Wenn man die Presse verfolgt, so werden immer beide Seiten – die biologischen Kleinkläranlagenbetreiber und die großen Kläranlagenbetreiber gegeneinander gestellt. In meinen Augen sind biologische Kleinkläranlagen (also Nutzwasseranlagen) der Stand der heutigen Technik, sie halten das Wasser in der Region, halten die Mineralien an Ort und Stelle fest und verwerten sie.

Grüne Handschrift für Beelitz

Politik mit Biss
Seit 2004 gibt es in Beelitz eine grüne Fraktion. In den vergangenen Jahren konnten wir in der Stadtverordnetenversammlung und im Ort wichtige Akzente setzen.

Hervorzuheben ist die erste Zukunftswerkstatt in Beelitz und die Bewerbung für die Landesgartensachau 2013, die beide durch uns Grüne initiiert und vorangebracht wurden.

Zwischen Bockwurstgraben und Nieplitz

Landwirt Frenzel erläutert sein Projekt

Von: Tobias Reichelt, PNN

Wasser in und um Beelitz wird knapp – doch alle brauchen es / Ausstellung im Rathaus eröffnet

Beelitz - Beelitz treibt die Sorge ums Wasser der Nieplitz: Die Stadt will das Beelitzer Mühlenfließ wiederbeleben, der Seddiner See muss befüllt werden, und Landwirt Jürgen Frenzel will ein Jahrhunderte altes Moor zwischen dem sogenannten Bockwurstgraben und der Nieplitz renaturieren.

++++ DEMO am 13. September an den Kohlekraftwerken Jänschwalde und Staudinger++++++++

Von: Die Klima-Allianz

Liebe Freunde und Mitstreiter, Klimaschutz ist mit dem Bau neuer Kohlekraftwerke nicht möglich! Im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen stößt Kohle bei der Verbrennung das meiste Co2 aus.

Seiten

www.elke-seidel.de RSS abonnieren