Wählen gehen ist cool

Von: Sylvia Gehrke, Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

"Wählen gehen ist cool." unter dieser Marke kann man das neue Informationsportal der Landeszentrale für politische Bildung zur Kommunalwahl 2008 entdecken. Kommunalwahlen sind die beste Gelegenheit, Politik vor Ort mitzubestimmen.

MEIN BEITRAG ZUR LAGA

Die Abgabe der Bewerbung zur Landesgartenschau LAGA 2013 ist erfolgt - nun beginnt die Arbeit Mit der Abgabe der Bewerbungsunterlagen am 31.01.08 durch die Stadtverwaltung ist ein großer Schritt getan, um der Entwicklung in Beelitz einen neuen Schub zu geben.

Die Fußgängerampel muss bleiben!

Lange Zeit hatte die Stadt darum gekämpft, für eine sichere Überquerung der Clara-Zetkin-Straße in Höhe der Grundschule eine Fußgängerampel zu erhalten. Eine Ampel, die, nachdem sie installiert war, jahrelang dafür sorgte, dass vor allem die Grundschüler gefahrlos die Straße überqueren konnten. Wie wichtig diese Ampel ist, zeigte sich erst kürzlich, als nach einer Vandalismusattacke die Anlage einige Tage ausgefallen war.

Besser leben – Strom wechseln

Besser leben – nur wie? Sie wollen Ihren persönlichen CO2-Ausstoß drastisch reduzieren? Sie ärgern sich über die Politik der großen deutschen Stromkonzerne? Deren Geschäftspolitik richtet sich gegen die Umwelt und die Sicherheitsinteressen der Bevölkerung. Über 25 neue Kohlekraftwerke wollen die Stromkonzerne bauen – damit wäre mittelfristig aktiver Klimaschutz in Deutschland kaum noch möglich. Außerdem fordern die Konzerne ausgerechnet für die ältesten und gefährlichsten AKW längere Laufzeiten.

Beelitz stellt erste Weiche für Laga 2013

Bürgermeister für Bewerbung mit Werder (Potsdamer Neueste Nachrichten vom 21.11.07) Beelitz/Werder - In der Stadt Beelitz ist die erste Weiche in Richtung Landesgartenschau 2013 gestellt worden. Bürgermeister Thomas Wardin (SPD) wird den Stadtverordneten auf einer Sondersitzung am kommenden Montag empfehlen, sich gemeinsam mit der Stadt Werder für die Ausrichtung dieser Großveranstaltung zu bewerben.

Das Kombikraftwerk - der erste Schritt zur Stromversorgung aus 100 % Erneuerbaren Energien

100% sind möglich, nirgends geht das Licht aus, wenn keine Kernkraftwerke mehr aktiv sind und wenn keine Kohle mehr abgebaut wird. Im Gegenteil: wir haben Wertschöpfung vor Ort, dezentrale anspruchsvolle Arbeitsplätze, erzeugen die Energie, die wir in der Region verbrauchen. Seit dem Jahre 2000 erfassen wir im Landkreis gemeinsam mit EONedis die Strommengen, die jede Gemeinde im Landkreis verbraucht und die Strommengen, die jede Gemeinde aus alternativen Ernergien und aus hocheffizienten Blockheizkraftwerken selbst erzeugt.

Seiten

www.elke-seidel.de RSS abonnieren