Der 05. Mai 1990 – wir wollen uns erinnern, um die Zukunft zu gestalten

Silberahorn, Naturdenkmal in Beelitz, 17/2/90

Vor 25 Jahren fanden am 05. Mai 1990 die ersten freien Kommunalwahlen statt. Wir wählten damals die Vertreter für den Kreistag und für die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Beelitz mit den Ortsteilen Schönefeld und Beelitz-Heilstätten. Der Runde Tisch, der bis zu dieser ersten demokratischen Kommunalwahl das Machtvakuum in Beelitz durch seine sehr intensive und konstruktive Arbeit ausfüllte, bereitete die Wahl organisatorisch sehr gut vor.

Nennen wir es Energiekonzept oder Energiestrategie?

Energiecarport in Oelsnitz (Vogtl)

Ist es wichtig, wie das „Kind“ heißt? Es kommt doch darauf an was man tut. Mit Energie beschäftigen sich viele Experten, hochwissenschaftlich und praktisch. Zu Zeiten des fortschreitenden Klimawandels sind wir es unseren Enkeln und Urenkeln schuldig, dass wir (jeder einzelne persönlich)  an jedem Ort und zu jeder Zeit versuchen, mit den natürlichen Ressourcen sparsam umzugehen, immer den besten Stand der Technik (oder ein Pünktchen mehr) nutzen, und die Treibhausgase zu verringern (eben indem wir erneuerbare Energien nutzen). Warten wir auf Morgen? Nein, wir fangen heute an.

Naturschutz beginnt im Garten und am Straßenrand

Pestizide - gerfährlich für Bienen

Immer mehr Menschen schätzen den Garten als Erholungsort oder nutzen ihn zum Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern. Für alle, die selbst einen ökologischen Garten bewirtschaften wollen, empfehle ich den neu aufgelegten BUND-Ratgeber "Naturschutz beginnt im Garten".

Fukushima 4 Jahre, Tschernobyl 29 Jahre

Ausschnitt aus der IPPNW-Anzeige

Die Organisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung“ (IPPNW) hat in der Süddeutschen Zeitung wieder eine ganzseitige Anzeige aufgegeben.
Auch ich habe mich an den Kosten dafür beteiligt, da mir das Anliegen sehr am Herzen liegt.
Jahrzehntelang machten die Stromkonzerne riesige Gewinne mit dem Betrieb ihrer Atomkraftwerke. Dann kamen die Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima und der Ausstiegsbeschluss in Deutschland. Für die Stilllegung der Atomkraftwerke und die Atommüll-„Entsorgung“ müssen die Atomkonzerne mit ihren Rückstellungen finanziell aufkommen. Eigentlich.

Wohin der Wind unsere Gedanken verweht - übers Meer

Tanks für verstrahltes Wasser auf dem Gelände von Fukushima (Bild TEPCO)

Erinnern – um die Zukunft zu gestalten

Vier Jahre Super-GAU in Japan – und die Heimat Hunderttausender ist noch immer verstrahlt, tonnenweise stehen schwarze Säcke mit kontaminierter Erde rund um das AKW, täglich werden Meerwasser und Luft mit neuer Radioaktivität belastet. Wie in Tschernobyl erkranken auch in Japan von Jahr zu Jahr mehr und mehr Kinder und Jugendliche an Schilddrüsenkrebs (Quelle IPPNW).
Am 11. März vor vier Jahren  hat sich die Fukushimakatastrophe zugetragen. 

TTIP – Ihre Haltung dazu ist wichtig und entscheidend

Demonstartion gegen Tierfabriken, TTIP und Gentechnik

TTIP steht für „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“. Es ist ein Handelsabkommen, das die Europäische Kommission im Auftrag der Mitgliedsländer seit 2013 mit den USA verhandelt. Also hat auch die Bundeskanzlerin über die Köpfe des Parlaments hinweg diesem Auftrag zugestimmt.
(Lesen Sie auch den nebenstehenden Blog-Beitrag zu TISA!)

Seiten

www.elke-seidel.de RSS abonnieren