Toni Hofreiter (MdB) und Fraktionsvorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN besuchte Borkwalde und den Tempelwald.

Einen Tag, nachdem das Oberverwaltungsgericht die Sprüheinsätze mit Karate Forst untersagte, besuchte Toni Hofreiter die Region (der Termin war schon lange geplant, das  Zusammentreffen mit dem Gerichtsurteil zauberte allen Teilnehmern ein Lächeln ins Gesicht.).  Wir besuchten das Gebiet, das besprüht werden sollte, nun aber nicht behandelt wird – den Tempelwald, ein durch einen Privaten ökologisch umgebauter Wald.  Durch das Gerichtsurteil  wurde der Einsatz von Karate Forst gestoppt – für diese Spritzperiode wird es mit den Besprühungen ein Ende haben. 1/3 des geplanten Waldes wurde nicht besprüht!  Schauen wir doch mal in einem Jahr, wie sich der nichtbehandelte Wald in der nächsten Wachstumsperiode von dem besprühten unterscheidet – ich behaupte: Gar nicht! Denn es wird nicht zu dem beschriebenen 10 fachen Kahlfraß kommen.  Aber der Kampf gegen das Gift von oben ist noch nicht gewonnen, wir müssen auf der politischen Strecke weiterarbeiten- auf allen Ebenen: Im Bund, im Land, im Kreis und in der Stadt und das gemeinsam mit allen Bürgern. Es kam in der Veranstaltung deutlich zum Ausdruck – wir müssen zusammenhalten, dann können wir was erreichen! Die Forstbehörde darf niemals wieder auf den Gedanken kommen, in diesen Klimawandelzeiten Gift in die Wälder zu bringen. Und das Gift auf den Feldern? Bringen wir auch da so vielen Menschen auf die Straße? Unterschreiben Sie die Volksinitiative für die Artenvielfalt erhalten, Zukunft sichern.

Mit sonnenenrg(et)ischen Grüßen Ihre ELKE SEIDEL

Weitere Informationen