Sehr geehrte Damen und Herren,
zu den Veröffentlichungen zum Thema in Ihren Medien habe ich folgende Meinung:  Waren die ganzen Demos und Veranstaltungen in Fichtenwalde, Borkwalde, Borkheide umsonst? Durch den Klimawandel tritt der  Nonnenbefall der geschwächten und kranken Bäume nicht, wie erwartet, nach  10 Jahren sondern schon in diesem Jahr vermehrt auf.  Im nächsten Jahr, wenn der Klimawandel weiter fortgeschritten ist, tritt ein anderer Käfer, Falter, Raupe oder auch exotische Pflanze vermehrt auf – dann holen wir die nächste chemische Keule hervor und schlagen zu! Und das tun wir dann von Jahr zu Jahr, bis unsere Wälder und Felder nur noch durch “Chemischen Cocktails” bestehen – die uns dann langsam vergiften. Gewiss, die Dosis macht das Gift. Aber niemand kann diese nicht sichtbaren Gifte summieren – wir wundern uns nur, dass es auf einmal so viele neue Symptome, Krankheiten und Allergien gibt. In Zeiten von Greta und des Klimawandels ist es dringend erforderlich, notwendig und für unser Überleben existentiell, dass wir anders denken lernen, umdenken und alles Althergebrachte in Frage stellen. Stellen wir uns in fünf Jahren hin und sagen: Wir haben nichts gewusst!?? Wir wissen alles, nur wir haben nicht den MUT, das Wissen in konkretes Handeln umzusetzen.  Ich bin bereit umzudenken, ich unterstütze die Jugend, die nun hoffentlich bald überall aufmüpfig wird. Schluss mit der Verunreinigung (Vernichtung) unserer Meere, unseres Bodens und unserer Luft – und damit Vernichtung der uns ernährenden Biomasse. 

Mit sonnen-energi(E )schen Grüßen Ihre ELKE SEIDEL, Umweltmedizinerin,