Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,
ich nutze diese Zeit und bedanke mich für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung im zu Ende gehenden Jahr. Es gab – wie immer im Leben –  Höhepunkte und Erfolge und Hemmnisse und Niederlagen, und Niederlagen lassen uns gemeinsam wieder aufstehen und am Ziel weiterarbeiten. Ich möchte Ihnen den Spruch von Bertrand Russel ans Herz legen: “Die Frage heute ist, wie man die Menschheit überredet, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen.” 
Der Mut fehlte in vielen Entscheidungen – Vorbild zu sein in der Grüngestaltung, im Baubereich (auch Straßen können anders gestaltet werden oder Neubauten – es geht auch ohne Gas und Öl) oder einfach im toleranten wertschätzenden Umgang miteinander.  Der Mut fehlte bei der Novelle des EEG – so kann der Klimawandel nicht bewältigt werden. Aber wir sollten ehrlich sein und erkennen, dass wir den Kampf gegen den Klimawandel (fast) verloren haben, jetzt geht es einzig darum,  die Folgen so weit abzumindern wie es geht. Ich befürchte, die Corona-Welle wird eine von vielen sein, die uns noch erwarten. Wer kann ermessen, was alles in den Permafrostböden die Jahrhunderte überlebt hat und jetzt zum Vorschein kommt? Ich will Ihnen nicht das Fest verderben, bedenken Sie aber alle Folgen Ihres Tuns – jetzt und immerdar. Lassen Sie uns an diesen Festtagen innehalten, zurückschauen und den Weg in die Zukunft konzipieren. Sammeln Sie Kraft und Zuversicht – und bleiben Sie zu Silvester ohne Böllerei. Denn – wem nutzt es? Diese Frage stelle ich mir bei jeder neuen Diskussionsrichtung – und manchmal bin ich sehr erstaunt, wenn ich erfahre, wem es wirklich nutzt.
Bleiben Sie auch im neuen Jahr kritisch und optimistisch,  und “wieso weshalb warum, wer nicht fragt bleibt dumm” – so sagten schon die Protagonisten der Sesamstraße. Bleiben Sie gesund,  haben Sie Kraft und schöpfen Sie Kraft, genießen Sie die Zeit. Wir sehen uns tatkräftig im neuen Jahr – bis dahin verbleibe ich mit sonnen-energi( E)schen Grüßen
Ihre ELKE SEIDEL

(Foto: Pixabay)