Persönliche Daten

Name: Dr. med. Elke Seidel
Geburtsdatum:27.01.1948
Wohnort:14547 Beelitz
Straße:Birkhorst 4 B
Telefon:033204-34703
E-Mail:dr.seidel.elke@gmail.com
Familienstand:verheiratet, 1 Sohn, vier Enkel

Schul- und Weiterbildung, Akademischer und Beruflicher Werdegang

1954 – 1962Grundschulbesuch bis zur 8. Klasse
1962 – 1966Abitur (Abitur mit Berufsausbildung (Deutsche Reichsbahn- Fachbereich  Betrieb- und Verkehr))
1966 – 1967praktisches Jahr in Vorbereitung Medizinstudium
1967 – 1969Medizinstudium, Humboldtuniversität Berlin (Physikum)
1969 – 1973klinische Semester, Medizinische Akademie Carl-Gustav-Carus Dresden, Diplomabschluss Dipl.-Med.
1973Approbation und Abschluss Studium
1973 – 1979Facharztausbildung (Pulmologie), Bezirksfachklinik für Lungenkrankheiten und Tuberkulose Beelitz-Heilstätten 
bis 1983– dann Arbeit als Stationsärztin in Beelitz-Heilstätten 
1980Promotion, Dr. med., magna cum laude 
1983 – 1988Leiterin der PALT (Poliklinische Abteilung für Lungenkrankheiten und Tuberkulose Potsdam/Stadt (Kreistuberkuloseärztin))
1988 – 1994Stationsärztin Bezirksfachklinik für Lungenkrankheiten und Tuberkulose Beelitz-Heilstätten            
1992 – 1994postgraduales Studium Umweltmedizinerin (Humboldtuniversität Berlin) erfolgreich abgeschlossen
1994 – 1996postgraduales Studium Umweltwissenschaften/Umweltrecht (Humboldtuniversität Berlin) erfolgreich abgeschlossen
1994 – 1999MdL, Mitglied des Landtages Land Brandenburg, SPD
2000 – 2011Dezernentin für umweltbezogene Gesundheits-berichterstattung im Landesgesundheitsamt Brandenburg (jetzt Abteilung Gesundheit im Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz)
Seit 01.07.2011aus dem Berufsleben ausgeschieden, vorzeitiger Rentenbeginn

Ehrenamtliche Laufbahn

1987 -1989Bürgerinitiative „Schützt unser Trinkwasser“  (Düngemittel lagerten im TWSG und verseuchten das Grundwasser und bedrohten das Wasserwerk)
1989 – 1990Mitglied Runder Tisch Beelitz, Neues Forum
1990Gründung des 1. Energiesparkontors im Land Brandenburg, Vorsitzende
1990 – 1992Bürgerinitiative „Gewerbegebiet statt Armeestandort“ (ein NVA-Standort sollte an die Bundeswehr vergeben werden, wir wollten dort ein Gewerbegebiet aufbauen, die Bundeswehr siegte)
1990 – jetzt Stadtverordnete in Beelitz, bis 2003 SPD, jetzt BÜNDNID90/DIE GRÜNEN
1993 – jetzt Kreistagsmitglied Landkreis Potsdam-Mittelmark,  bis 2003 SPD, jetzt BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN
1994 – 1999Landtagsabgeordnete (SPD), Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung; danach nicht mehr von Partei aufgestellt wegen eigener Meinung zur Abbaggerung von Horno
1996Gründung des Fördervereins Heizkraftwerk Beelitz-Heilstätten (die 1. Kraftwärmekopplung Deutschlands aus dem Jahre 1898), seitdem Vorsitzende
1999 – 2001ehrenamtliche Bürgermeisterin von Salzbrunn (dann Gemeindegebietsreform)
1999jährliche Veranstaltung zum Tag der erneuerbaren Energien (Der Tag wurde 1996 anlässlich des 10. Jahrestages von Tschernobyl ins Leben gerufen, Anlagenbetreiber öffnen ihre Türen am letzten Sonnabend im April und zeigen: Eine Energieversorgung ohne Atom und Kohle ist möglich!)
2000 – 2003Ehrenmitglied im Umweltbeirat des Landes Brandenburg
2001Beschluss im Kreistag zum dezentralen Strommanagementcenter Potsdam-Mittelmark  (Vergleich Erzeugung von EE-Strom und Verbrauch an Strom, jährlicher Bericht, jetzt erzeugt PM 74% des Stromes, der von allen Bürgerinnen und Bürgern und Gewerbe/Industrie verbraucht wird, selbst)
20031. Beschluss in den neuen Bundesländern zu „SOLAR LOKAL – mehr Strom von der Sonne“ in der Kommune Beelitz
20041. Beschluss in den neuen Bundesländern zu „SOLAR LOKAL – mehr Strom von der Sonne“ im Landkreis Potsdam-Mittelmark
20041. Bürgersolaranlage des Landes Brandenburg geht in Beelitz ans Netz, Geschäftsführerin
2005Gründung der ARGE erneuerbare Energien in Potsdam-Mittelmark, Sprecherin
2004 und 2009Direktkandidatin für den Landtag Brandenburg (jeweils Platz 7 der Landesliste)
2003 – 2010Mitglied im Beirat für Ressourcenschonung und nachhaltige Entwicklung (Nachhaltigkeitsbeirat des Landes Brandenburg)
2012das 1. Zuhausekraftwerk im Land Brandenburg geht zum Tag der erneuerbaren Energien  in Betrieb in Beelitz
Seit 2004 bis 2016Beisitzerin im Kreisvorstand BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN, immer wiedergewählt mit 2/3 der Stimmen (wegen gleichzeitig Kreistagsmitglied erforderlich)
2011spontane Mahnwache und Demonstration zur Fukushimakatastrophe
2013am 3. Oktober  offizielle Teilnehmerin „Sendung mit der Maus“ – Deutschland macht die Türen auf, ein Fest für große und kleine Maus-Fans,  Westdeutschen Rundfunk Köln
Seit 2013 bis 2015Kreisvorsitzende Kreisverband Potsdam-Mittelmark
Seit 2014Fraktionsvorsitzende der Fraktion B90/Grüne im Kreistag Potsdam-Mittelmark

Veröffentlichungen

1995eigener Bericht im Buch „…und auf einmal im Rathaus“ Waxmannverlag, ISBN 3-89325-307-6, Herausgeber Bernd Feldhaus
1994 – 1999Broschüren wie „Mit Volldampf in die Klimakatastrophe“, „Wind oder Flaute“, Beiträge zum ökologischen Bauen in „Wohnen in Brandenburg“ und „Stein auf Stein, Zug um Zug“,  Beiträge zum „Energiemanagement in den Landeseinrichtungen“
2002„UV-Index und Melanome im Land Brandenburg“ Expertise im Landesgesundheitsamt
2006„20 Gute Beispiele Ideen erfolgreich umsetzen“ – Auszeichnung  und Artikel Seite 24/25 Grüne Liga Berlin für die Arbeit der ARGE erneuerbare Energien Potsdam-Mittelmark  www.grueneliga-berlin.de
2009Beiträge im Buch „Beelitzer Wendejahre 1989/1990, Herausgeber Stadtverwaltung
2013Beitrag im Heft AKP – Schwerpunkt Energieeffizienz, Fachzeitschrift für Alternative Kommunal Politik „Energieeffizienz im Neubau und im Gebäudebestand“
2013Herausgeberin von  „Volle Energie voraus …ausgewählte Projekte der Energiewende in Potsdam-Mittelmark“ , Verlag S. Bartels, ISBN 978-3-00-042247-8
2014„Land in Sicht* Heft 16, 2014 ISSN 0946-6762 Artikel „Aqua vitam donat – Wasser schenkt Leben“

In all den Jahren, beginnend 1988, regelmäßige Presseartikel,  Artikel in den „Beelitzer Nachrichten“, die mein Mann und ich 1989/90 ins Leben riefen, www.beelitz.de. Viele Veranstaltungen zu den verschiedenen Themen. Siehe auch www.elke-seidel.de

Hobbys & Interessen

Das Ehrenamt – und hier insbesondere die zukunftsfähige Energiepolitik (dezentrale Erzeugung – dezentraler Verbrauch), 100% erneuerbare Energien – JETZT, Nachhaltigkeit, Ressourcenschutz, Klimawandel, ökologisches Bauen, Landnutzung, Gesundheit – integrierte medizinische Versorgung im ländlichen Raum, Landschaftswasserhaushalt (kleiner Wasserkreislauf, dezentrale Nutzwasserbehandlung), meine Unterschrift ist mein Programm:
Ich verbleibe mit sonnen-energi( E) schen Grüßen Ihre ELKE SEIDEL

Das Heizkraftwerk – www.hkw-beelitz.de

Die Familie

Dr. Elke Seidel
Beelitz, 2022