Bürger nehmen ihr Schicksal in Abhängigkeit vom WAZN selbst in die Hand

Altanschließer im Bürgersaal

Der Wasser-Abwasser-Zweckverband Nieplitz  schickt  immer noch Bescheide heraus und beharrt auf seinem Standpunkt, dass der WAZN erst 2006 entstanden sei und deshalb nicht von dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts Karlsruhe im Dezember 2015 betroffen sei. Ist es aber wirklich so, dass erst 2006 ein neuer Verband entstand, obwohl ja seit 1928 in Beelitz die Abwasserentsorgung aufgebaut wurde?

Tag des offenen Denkmals 2016

Tag des offenen Denkmals 2016

Am 11. September 2016  ist es wieder so weit, der bundesweite Tag steht unter dem Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“. Jetzt beginnt der Sommer und bis September ist es noch weit – aber dies ist die letzte Zeitungsausgabe vor dem Tag des offenen Denkmals. Deshalb möchte ich Sie bereits jetzt darauf aufmerksam machen, dass auch in diesem Jahr das Heizkraftwerk  seine Tore für die Besucher öffnet. 

Gedanken für die Sommerzeit

Bienenweide

Glyphosat und andere Pestizide

Die EU hat durch den Druck der VerbraucherInnen eine Wiederzulassung von Glyphosat verschoben, nicht für die nächsten 15 Jahre wird die Chemikalie zugelassen, sondern nur für 18 Monate, um die Gefahren neu zu bewerten. 18 Monate sind immer noch zu viel. Glyphosat wurde jetzt in einer Honigprobe in Spree-Neiße gefunden: statt des erlaubten Grenzwertes von 0,05 mg pro Kilogramm  wurden 5,11 mg Glyphosat in einem Kornblumenhonig nachgewiesen. 

Der Förderverein Heiz-Kraft-Werk Beelitz-Heilstätten e.V. hatte Geburtstag.

Vorstandsmitglieder schneiden die Geburtstagstorte an
Die Geburtstagstorte

Der am 4. März 1996 gegründete Fördervereins verfolgt die Sanierung und Erhaltung des denkmalgeschützten Heizkraftwerks in Beelitz-Heilstätten für die Öffentlichkeit.
Unser 20. Geburtstag war Anlass, sich mit Kennern und Freunden der Beelitzer Heilstätten vor Ort zu treffen, kleinen Geschichten aus den historischen Heilstätten zu lauschen, an die vergangene Arbeit des Fördervereins zu erinnern und Ausblick auf Zukünftiges zu halten.

Die gute fachliche Praxis ...

Der Boden ist durch Regengüsse gefährdet

... der Landwirtschaft ist nicht zukunftsfähig. Macht sie uns langsam krank?

Seit Jahrhunderten beackern Bauern die Felder – und ernähren sich und ihre Nachbarn.  Dann kam es vor dem Hintergrund einer steigenden Nahrungsmittelnachfrage im 18. Jahrhundert zu einer Intensivierung und Konzentrierung der Bewirtschaftung, die auch „landwirtschaftlichen Revolution“ heißt:  zunehmender Fruchtwechsel, die Ausdehnung des Futterbaus und

Stop TTIP

Stop TTIP

Liebe Bürgerinnen und Bürger, vor einem Jahr haben die Medien sehr viel über die Verhandlungen zu den Wirtschaftsabkommen Europas und der USA berichtet – TTIP, CETA, TiSA waren in aller Munde. Viele politische Gremien haben geschlossen ihre Stimme gegen eine intransparente Verhandlungsführung erhoben.

Seiten

www.elke-seidel.de RSS abonnieren